Krankenversicherung Kündigungsschreiben


In Deutschland besteht grundsätzlich die Pflicht zur Krankenversicherung. Ob der Versicherungsnehmer einer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse beitritt, richtet sich nach bestimmten Bedingungen. Bis dato müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein, damit ein Bürger in eine private Krankenversicherung aufgenommen werden kann. So sind Freiberufler, Selbstständige und Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Einkommen die Pflichtversicherungsgrenze überschreitet, im Allgemeinen privatversichert. Diese Mitgliedschaft kann ordentlich (fristgemäß) und in schriftlicher Form zum Ablauf des Versicherungsjahres, mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten, gekündigt werden. Hat der Versicherungsnehmer jedoch einen Vertrag über eine Mindestversicherungslaufzeit von bis zu drei Jahren abgeschlossen, muss er die auch einhalten. Lediglich in Sonderfällen (Sonderkündigungsrecht) kann er frühzeitig aus seinem Vertrag ausscheiden.

Der gesetzlichen Krankenversicherung kann prinzipiell jeder Bürger beitreten. Analog zu der privaten Versicherung liegt auch der Gesetzlichen ein Versicherungsvertrag zugrunde, der unter anderem die monatlichen Mitgliedsbeiträge und Kündigungsmodalitäten regelt.
Im Rahmen der ordentlichen Kündigung der Mitgliedschaft muss sich der Versicherungsnehmer an die gesetzliche Frist von zwei Monaten – beziehungsweise zum letzten Tag des übernächsten Kalendermonats – halten. Hier gilt jedoch, dass der Versicherungsnehmer einer gesetzlichen Krankenversicherung bereits seit mindestens 18 Monaten als Mitglied der entsprechenden Krankenkasse verzeichnet sein muss. Gekündigt wird in schriftlicher Form, und erst, wenn dem Arbeitgeber oder der für die Ab- und Anmeldung zuständigen Stelle die Mitgliedsbescheinigung der neuen Krankenkasse noch innerhalb der Kündigungsfrist vorliegt, ist die vorangegangene Kündigung wirksam. Darüber hinaus ist wiederum die schriftliche Kündigungsbestätigung der „alten“ Krankenkasse für den Eintritt in die „Neue“ erforderlich.

Führt eine Krankenkasse einen Zusatzbeitrag ein oder erhöht sie diesen, kann der Versicherungsnehmer – unabhängig davon, ob er gesetzlich oder privat versichert ist – von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und seine Mitgliedschaft vor Ende der Bindungsfrist auflösen. Selbst wenn der Versicherungsnehmer einen sogenannten Wahltarif abgeschlossen hat, der in der Regel eine bis zu dreijährige Bindung an die entsprechende Krankenkasse vorsieht, kann er sich im Fall einer Beitragserhöhung auf das Sonderkündigungsrecht berufen.

Kündigungsschreiben-Vorlage:


Max Mustermann
Musterstraße 1
12345 Musterstadt

Gesetzliche Krankenkasse
Anschrift
PLZ Ort

Musterstadt, tt.mm.jjjj

Kündigung meiner Mitgliedschaft

Versicherungsnummer

Sehr geehrte Damen und Herren,

Unter Einhaltung der vertraglich festgelegten Frist kündige ich meinen Versicherungsvertrag mit Ihnen zum frühstmöglichen Termin.

Ich bitte Sie höflichst, mir in den kommenden zwei Wochen eine schriftliche Bestätigung der Wirksamkeit meiner Kündigung zu senden. Wurde mir diese Entwicklung bestätigt, werde ich Ihnen meine Versicherungskarte selbstverständlich zuschicken.

Mit freundlichen Grüßen,

(Unterschrift Max Mustermann)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Krankenversicherung Kündigungsschreiben, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Possibly Related Posts: